Ziel Abitur? – Berufliche Gymnasien stellen sich vor

Fünf Berufskollegs im HSK bieten Abi plus berufliche Kenntnisse

Am 15. November laden die fünf Beruflichen Gymnasien der Berufskollegs des HSK um 18 Uhr zu einem Infoabend in das Berufskolleg Meschede ein. Sie stellen dort ihre Schwerpunkte vor und stehen für Fragen zur Verfügung.

Berufliches Gymnasium am BKM

Es ist ein kleiner aber wesentlicher Unterschied: Wer sein Abitur am Berufskolleg macht, wählt dabei schon zu Beginn einen beruflichen Schwerpunkt. „Bei mir war es schnell klar, dass mich Informatik besonders interessiert“, meint Christian Adam, Schüler der Jahrgangstufe 13 im Beruflichen Gymnasium für Informatik am Berufskolleg Meschede.

 

„Der Schwerpunkt Informatik ist außerdem zukunftsorientiert und dem heutigen Arbeitsmarkt angepasst“, ergänzt sein Klassenkamerad Lukas Rohrbach. Sie sind zwei von aktuell ca. 580 Schülerinnen und Schülern der fünf Beruflichen Gymnasien des Hochsauerlandkreises mit ihren insgesamt acht unterschiedlichen fachlichen Schwerpunkten. Neben „Informatik“ können Schülerinnen und Schüler im HSK auch die Bereiche Erziehung und Soziales, Gesundheit, Wirtschaft und Verwaltung, Elektrotechnik, Maschinenbautechnik und Freizeitsportleitung wählen.

Die Schülerinnen und Schüler, die von den verschiedensten Schulen im Umkreis zusammenkommen, erwerben Deutschlands höchsten schulischen Bildungsabschluss auch diejenigen, die erst später in ihrer Schullaufbahn den Ehrgeiz entwickeln, das Abitur machen zu wollen. Dass viele Abiturientinnen und Abiturienten der Berufskollegs ehemalige Real- und Hauptschüler sind, verwundert dabei nicht. „Aber auch Gymnasiasten wechseln zum Berufskolleg“, so Bereichsleiterin Monika Tuschen vom Berufskolleg Brilon. Der Schulwechsel und die damit verbundene „andere“ Lernatmosphäre und ein stärkerer Bezug zur Arbeitswelt werden stets als sehr positiv empfunden.

So verschieden die Lernenden sind, so eint sie doch eins: das gemeinsame Interesse an einem bestimmten fachlichen Schwerpunkt mit beruflicher Orientierung. Die Lehrkräfte sind auf Vielfalt eingestellt, fördern individuell und unterrichten statt im Kurssystem im Klassenverband. „Wir möchten die Lernenden bei ihrem Ziel, die Allgemeine Hochschulreife zu erwerben, möglichst individuell unterstützen. Das funktioniert bei uns sehr gut, da wir kleine Lerngruppen unterrichten und uns so um jeden einzelnen kümmern können“, so Dagmar Große Lanwer, Bereichsleiterin am Berufskolleg Meschede. Leichter sei das Abitur am Berufskolleg aber nicht. Auch hier warten am Ende die Abschlussprüfungen des Zentralabiturs auf die Absolventinnen und Absolventen. Die Besonderheit des Beruflichen Gymnasiums hingegen ist, dass hier neben der Allgemeinen Hochschulreife bereits wichtige berufliche Kenntnisse erworben werden. Ein Angebot, das immer mehr Jugendliche interessiert. Bertram Brunnberg, Bereichsleiter am Berufskolleg Berliner Platz, berichtet beispielsweise von steigenden Anmeldezahlen für das Abitur mit dem Schwerpunkt Maschinenbautechnik.

An drei Informationsveranstaltungen können sich Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 der Real- oder Hauptschulen, oder auch der Klasse 9 am Gymnasium, und ihre Eltern über die Angebote der Beruflichen Gymnasien im HSK genauer informieren:

Montag, 13.11.2017, Ort: Berufskolleg am Eichholz, Féauxweg 24, 59821 Arnsberg,
Mittwoch, 15.11.2017, Ort: Berufskolleg Meschede, Dünnefeldweg 5, 59872 Meschede
Donnerstag, 16.11.2017, Ort: Berufskolleg Brilon, Zur Jakobuslinde 30, 59929 Brilon,

Veranstaltungsbeginn ist jeweils um 18:00 Uhr.

Neben allgemeinen Informationen werden an allen drei Abenden die Schwerpunkte

  • Maschinenbautechnik (BK Berliner Platz),
  • Wirtschaft und Verwaltung (BK Berliner Platz, BK Brilon)
  • Gesundheit (BK am Eichholz),
  • Erziehungswissenschaften (BK am Eichholz),
  • Informatik (BK Meschede)
  • Elektrotechnik (BK Olsberg),
  • Freizeitsportleiter/in (BK Olsberg)
  • Erzieher/in (BK Olsberg)

vorgestellt.

Das Abitur am Berufskolleg

Das berufliche Gymnasium führt in drei Jahren zum Abitur. Dieser dreijährige Bildungsgang richtet sich an diejenigen, die am Ende der Sekundarstufe I bereits eine Perspektive für ein Studium oder für eine Berufstätigkeit in diesem fachlichen Schwerpunkt gefunden haben. Dennoch halten sich die Schülerinnen und Schüler auch andere berufliche Alternativen offen.
Der Besuch eines beruflichen Gymnasiums beginnt grundsätzlich erst mit der Jahrgangsstufe 11. Da alle Schülerinnen und Schüler neu beginnen, gelten auch für alle die gleichen Startbedingungen. Der Unterricht findet weitestgehend im Klassenverband statt, so dass die Schülerinnen und Schüler in diesen drei Jahren eine Gemeinschaft bilden.

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme ist

  • der nach der 10. Klasse an Haupt-, Real- oder Sekundarschulen erworbene mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe
  • oder die Versetzung nach Klasse 9 am Gymnasium in die gymnasiale Oberstufe
  • Vergleichbare Abschlüsse, die an einer Schule im Ausland erworben bzw. im Rahmen einer Nichtschülerprüfung zuerkannt wurden

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Abiturprüfung

  1. Prüfungsfach (Leistungskurs): Mathematik
  2. Prüfungsfach (Leistungskurs): Informatik
  3. Prüfungsfach (Grundkurs): ein Fach der Fächergruppe Deutsch, Englisch
  4. Prüfungsfach (Grundkurs): eine mündliche Prüfung in Betriebs-wirtschaftslehre mit Rechnungswesen und Controlling oder Gesellschaftslehre mit Geschichte oder Religionslehre

Stundentafel

Berufsbzogener Lernbereich

Wochenstunden

Mathematik Leistungskurs

5

5

Informatik Leistungskurs

5

5

BWL mit ReWe und Controlling

3

3

Englisch

3

3

Physik, Biologie, Chemie

2

2

Spanisch

4

-

Berufsübergreifender Lernbereich

Wochenstunden

Deutsch

3

3

Gesellschaftslehre mit Geschichte

2

2

Sport

2

2

Religionslehre

2

2

Differenzierungsbereich

Wochenstunden

Volkswirtschaftslehre

2

2

Philosophie

-

3

Gesamtstundenzahl

33

32

Erklärungen:

Wer in der Realschule oder am Gymnasium bereits vier Jahre lang eine zweite Fremdsprache hatte, darf Spanisch abwählen und stattdessen Philosophie mit 3 Wochenstunden belegen. Diese Schüler(innen) können aber auch freiwillig Spanisch belegen. Eine 5 würde dann nicht bei der Versetzung in die 12 zählen.

Wer noch nicht vier Jahre durchgängig z.B. Französisch oder Latein hatte, muss Spanisch lernen.

Schüler(innen), die vom Gymnasium nach der Klasse 9 (mit der Versetzung in die Klasse 10) zum beruflichen Gymnasium wechseln müssen 34 Wochenstunden belegen. Das geht z.B. durch die Wahl von zwei Naturwissenschaften (z.B. Biologie und Physik).

Mögliche Abschlüsse

Die allgemeine Hochschulreife (Abitur nach Kasse 13)

  • Mit bestandener Abiturprüfung
  • Berechtigt zum Studium an allen Universitäten und Fachhochschulen


Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife - FOR)

  • für SuS, die nach Klasse 9 des Gymnasiums zum Beruflichen Gymnasium wechseln
  • mit der Versetzung in die Jahrgangsstufe 12 (höchstens eine fünf im berufsbezogenen Bereich)


Fachhochschulreife schulischer Teil (nach Klasse 11)

  • Für SuS, die bereits den mittleren Schulabschluss haben
  • mit der Versetzung in die Jahrgangsstufe 12
  • in Verbindung mit einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung ist ein Studium an einer Fachhochschule in NRW, NS, SH möglich


Fachhochschulreife schulischer Teil (nach Klasse 12)

  • Sie berechtigt in Verbindung mit dem Abschluss eines einjährigen gelenkten Praktikums oder einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung zum Studium an einer Fachhochschule.

Weitere Informationen

Sollten Sie noch Fragen haben oder wünschen Sie eine persönliche Beratung, so wenden Sie sich an folgende Ansprechpartnerin:

Ansprechpartner

Dagmar Große Lanwer

Fachbereichsleiterin

Studiendirektorin

Dagmar Große Lanwer


E-Mail

 

Kontakt


Berufskolleg Meschede
Dünnefeldweg 5
59872 Meschede

Tel: 02 91 94 - 56 00
Fax: 02 91 94 - 56 09

verwaltung@berufskolleg-meschede.de

oder Kontakt

Öffnungszeiten


Mo. &  Di.:

07.00 - 15.30 Uhr

 

Mi.:

07.00 - 9:45 Uhr und
11:15 - 15.30 Uhr
9:45 - 11:15 Uhr nur telefonisch

 

Do.:

07.00 - 15.30 Uhr

 

Fr.:

07.00 - 13.15 Uhr

 
 

Anfahrtskarte