Erfahrungsbericht Valencia 2017

Am 18. Juni 2017 ging es endlich für uns nach Valencia. Nach einem zweistündigen Flug wurden wir von Claudio (unser Ansprechpartner in Valencia) am Flughafen abgeholt. Gemeinsam sind wir dann mit der U-Bahn zu unserer Sprachschule gefahren, wo uns bereits unsere Gastfamilien erwartet haben. Nach einer herzlichen Begrüßung sind wir anschließend mit ihnen nach Hause gelaufen. Dort stand bereits leckeres Essen auf dem Tisch und wir haben gemeinsam zu Abend gegessen und uns besser kennengelernt. Unsere Gastmutter war sehr nett und wir haben uns auf Anhieb super mit ihr verstanden.
Da es in Valencia abends immer noch schön warm ist und die Straßen hell erleuchtet sind, haben wir uns gegen 22 Uhr noch auf den Weg gemacht um die Umgebung ein wenig zu erkunden.
Am nächsten Tag begann direkt der einwöchige Sprachkurs in der AIP- language school, wo wir zuerst in verschiedene Klassen, je nach Sprachniveau, eingeteilt wurden. Dem Unterricht konnte man gut folgen und man hat alles gut verstanden, da die Lehrer auch Englisch sprechen können. Der Unterricht fand jeden Tag von 9 – 13 Uhr statt, daher hatte man sehr viel freie Zeit nachmittags um Valencia zu erkunden oder an den Strand zu fahren.
Am Donnerstag sind wir alle zusammen mit Claudio zu den jeweiligen Unternehmen gefahren um den Weg mit der Metro oder dem Bus in den nächsten Wochen zu finden und um uns kurz bei den Mitarbeitern vorzustellen. Dies war praktisch, da man nun wusste was einen erwartet und man konnte sich darauf freuen. Dadurch wurde das mulmige Gefühl beseitigt, welches ich am Anfang hatte, da ich nicht wirklich wusste was auf mich zukommen würde.
Am darauf folgenden Montag starteten alle in das dreiwöchige Praktikum. Dort haben wir einfache Praktikantenarbeiten erledigt, die aber trotzdem Spaß gemacht haben. Am Anfang des Praktikums hatte ich ein wenig Angst, dass ich mich aufgrund meiner Spanischkenntnisse nicht gut verständigen kann, doch die Mitarbeiter waren sehr nett und hilfsbereit, sodass man gut mit der Sprache klar kam und immer mehr dazu lernte. Dazu kam, dass die Spanier eine andere Mentalität haben, wodurch sie gelassener und entspannter arbeiten. Dies hat den Praktikumsalltag deutlich erleichtert.
Trotz des Praktikums hatte man viel Freizeit um das warme Wetter zu genießen und etwas zu unternehmen. In unserer freien Zeit sind wir oft an den schönen Strand gefahren, der mit der Straßenbahn nur etwa 10 Minuten entfernt war. Wir waren shoppen oder haben die Gegend erkundet. Da das Verkehrsnetz sehr gut in Valencia ist, konnte man alles sehr gut mit dem Bus, der Straßenbahn oder der U-Bahn erreichen.
Zusammengefasst war Valencia ein unvergessliches Abenteuer, das ich jedem empfehlen kann. Es hat total Spaß gemacht, da es eine neue Erfahrung war und man viele neue Dinge dazu gelernt hat. Auch wegen der Sprache braucht man sich keine Gedanken machen, da man sich auch mit nur grundlegenden Kenntnissen gut verständigen kann. Falls es trotzdem Probleme geben sollte, kann man sich jeder Zeit an die Schule in Spanien oder an die Lehrer in Deutschland wenden, wodurch man immer die Sicherheit hat, dass einem geholfen wird, falls etwas schief laufen sollte.

Antonia Meier

Kontakt


Berufskolleg Meschede des Hochsauerlandkreises
Dünnefeldweg 5
59872 Meschede

Tel: 02 91 94 - 56 00
Fax: 02 91 94 - 56 09

verwaltung@berufskolleg-meschede.de

oder Kontakt

Schulträger

Hochsauerlandkreis Logo

Öffnungszeiten


Mo. &  Di.:

07.00 - 15.30 Uhr

 

Mi.:

07.00 - 9:45 Uhr und
11:15 - 15.30 Uhr
9:45 - 11:15 Uhr nur telefonisch

 

Do.:

07.00 - 15.30 Uhr

 

Fr.:

07.00 - 13.15 Uhr

 
 

Anfahrtskarte