Wesentliche Maßnahmen zur Hygiene

im Überblick

Schüler Corona


Liebe Schülerinnen und Schüler,

nachfolgend informieren wir Sie über Maßnahmen zur Hygiene. Dabei haben wir uns an ministeriellen Vorgaben und an Absprachen mit dem Hochsauerlandkreis als Schulträger sowie an den Ergebnissen der Dienstbesprechungen an unserer Schule orientiert.

Bitte halten Sie die Regeln zur Hygiene ein!

Wesentliche Maßnahmen zur Hygiene sind im Überblick:

Stand: 16.08.2021

  • Es besteht eine grundsätzliche Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske) für alle Personen im
    Innenbereich der Schulen
    , auch während des Unterrichts. Diese Pflicht besteht unabhängig von einer Immunisierung durch Impfung oder Genesung. Auf dem übrigen Schulgelände,  insbesondere auf Schul- und Pausenhöfen, kann auf das Tragen einer Maske verzichtet werden.
  • Für den Sportunterricht gilt die Maskenpflicht nur dann, wenn Abstände nicht eingehalten werden können. Sport im Freien kann dagegen ohne Masken uneingeschränkt stattfinden.
  • Alle 20 Minuten ist eine Stoßlüftung beziehungsweise Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten vorzunehmen. In den Pausen sind die Unterrichtsräume dauerhaft zu lüften.
  • Eine feste Sitzordnung ist zu beachten und wird dokumentiert.
  • Bei Krankheitssymptomen ist das Betreten des Schulgeländes untersagt. Nutzen Sie die Handlungsempfehlungen des Ministeriums für Schule und Bildung.
  • Das Ministerium für Schule und Bildung empfiehlt die Verwendung der CORONA WARN-APP.

Ausführlichere Erläuterungen zum Schulbetrieb mit besonderen Hygienemaßnahmen finden Sie im weiteren Verlauf.

1) Unterrichtsteilnahme von Schülern

a) Schülerinnen und Schüler mit Symptomen, die auf eine Erkrankung mit dem Coronavirus hindeuten, dürfen das Schulgebäude nicht betreten. Bleiben Sie in diesem Fall bitte zu Hause und kontaktieren Sie Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt.


b) Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen im Hinblick auf das Corona-Virus (COVID-19)

Insbesondere bei nachfolgenden Vorerkrankungen besteht - unabhängig vom Lebensalter - grundsätzlich ein erhöhtes Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Corona-Virus (COVID-19):
• Therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. coronare Herzerkrankung, Bluthochdruck)
• Erkrankungen der Lunge (z.B. COPD, Asthma bronchiale)
• Chronische Lebererkrankungen
• Nierenerkrankungen
• Onkologische Erkrankungen
• Diabetis mellitus
• Geschwächtes Immunsystem (z.B. auf Grund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)

Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen finden die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 SchulG) mit folgender Maßgabe Anwendung:

Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Entsprechende Pflichten gelten für volljährige Schülerinnen und Schüler.

Für die Schülerin oder den Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sie oder er ist weiterhin dazu verpflichtet, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. Hierzu gehört auch der Distanzunterricht. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.


Distanzunterricht bei Quarantänemaßnahmen
Die Anwesenheit in der Schule, also die Teilnahme am Präsenzunterricht und sonstigen Schulveranstaltungen, ist für die Dauer einer Quarantäne ausgeschlossen; dabei ist von 14 Tagen auszugehen. Die zu einer Quarantäne verpflichteten Schülerinnen und Schüler erhalten Distanzunterricht. Sie sind auch weiterhin verpflichtet, sich auf diesen Unterricht vorzubereiten, sich aktiv daran zu beteiligen, die erforderlichen Arbeiten anzufertigen und die Hausaufgaben zu erledigen.

2) Sicherheit und Hygiene

Die Maskenpflicht entfällt im gesamten Außenbereich der Schulen, insbesondere auf Schul- und Pausenhöfen sowie auf Sportanlagen.

Innerhalb von Gebäuden, also in Klassen- und Kursräumen, in Sporthallen, auf Fluren und sonstigen Verkehrsflächen sowie den übrigen Schulräumen besteht die Maskenpflicht weiter.


Körperkontakt ist zu vermeiden. Dies gilt insbesondere für Begrüßungsrituale wie Handschlag, Umarmungen oder Wangenkuss. Achten Sie auf die Husten- und Niesetikette.

In den Klassenräumen ist auf die Einhaltung der Lufthygiene zu achten. Alle 20 Minuten ist eine Stoßlüftung beziehungsweise Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten vorzunehmen. In den Pausen sind die Unterrichtsräume dauerhaft zu lüften.

Wir empfehlen allen Personen die Nutzung der Corona-Warn-App.


Informationen zum Hygieneschutz finden Sie auf dem Flyer:

Hygienetipps

3) Unterstützungsangebote und psychologische Beratung

Ein besonderes Thema ist der Umgang mit Ängsten vor Ansteckung mit dem Corona-Virus (COVID-19). Sollte es sich hierbei um Ängste handeln, die sehr stark ausgeprägt sind, können sich Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte auch an die Schulpsychologische Beratungsstelle wenden:

Regionale Schulberatungsstelle für den Hochsauerlandkreis
Telefon 0291/94-13 92
E-Mail: schulberatung@hochsauerlandkreis.de


Mehr Informationen zum Thema "Umgang mit Ängsten“ finden Sie auch auf der Informationsseite „Schule und Corona